Christoph Schalk  

Have a Break – Pause machen mit Verstand

Machen Sie regelmäßig Pausen? Oder nehmen Sie sich die Pausen, wie es gerade kommt? Wenn Sie sowieso unterbrochen wurden, wenn der Kollege fragt, ob Sie mit auf einen Kaffee gehen, auch wenn es gerade eigentlich nicht passt. Oder verzichten Sie ganz auf Pausen, weil so viel zu tun ist und Sie meinen, sich keine Pause leisten zu können?

2 Grundregeln für den Umgang mit E-Mails

Ich bin begeisterter E-Mail-Nutzer! Und das, obwohl ich inklusive Spam-Mails täglich mehrere Hundert Nachrichten bekomme. Die folgenden Gewohnheiten im Umgang mit Mails sind für mich die wichtigsten Grundregeln, damit die Vorteile dieser Kommunikationsmöglichkeit überwiegen. Auch wenn Ihr E-Mail-Aufkommen nicht so hoch sein sollte, werden Sie davon profitieren. […]

Ihr bester Coach sind Sie selbst!

Coaching ist ja im Trend, wer etwas auf sich hält, hat einen Coach. Und zwar nicht nur im Beruf, sondern auch den Fitness-Coach, den Ernährungs-Coach, den Beziehungs-Coach. Ohne Coach geht fast nichts mehr. Aber hätten Sie gedacht, dass Ihr bester Coach durchaus Sie selbst sein können?

Europäische Anerkennung für Würzburger Coach-Ausbildung

Im Schnellverfahren zum Coach? Die Würzburger Business Coach Akademie setzt auf Qualität und hat die Standards der Coaching-Fachverbände umgesetzt. Dafür wurde sie jetzt auf europäischer Ebene ausgezeichnet. Die beiden Geschäftsführer und Trainer Helmut Martin und Christoph Schalk sprechen im Interview über die Besonderheiten ihrer Coachausbildung. […]

Weise leben und handeln können – wer wünscht sich das nicht?

Der Begriff der Weisheit ist in der Vorstellung der meisten Menschen mit Lebenserfahrung, Alter und grauen Haaren verbunden. Schon die alten Griechen verstanden unter Weisheit ein umfassendes, ganzheitliches Wissen, das nicht jedem zugänglich ist, sondern besonderen Menschen – eben den Weisen – vorbehalten bleibt. Dummheit, Laster und Torheit werden oft als das Gegenteil davon angesehen.

So trainieren Sie Ihre Resilienz

Können Sie sich gut in fremde Situationen hineinversetzen? Wenn ja – gut für Sie, denn Empathiefähigkeit ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Resilienz. Wenn nein – auch gut, denn dann haben Sie hier die Gelegenheit, Ihre Empathiefähigkeit zu trainieren.

Wo war noch mal das Ziel?

„Nachdem wir das Ziel völlig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen“, sprach einst Mark Twain. Damit Ihnen das nicht passiert, sollten Sie darauf achten, dass Sie persönliche Ziele formulieren – und vor allem auch, wie Sie diese Ziele formulieren. Denn dann können Sie sich in kleinen, aber konkreten Schritten in Bewegung setzen – Ihr Ziel immer fest im Blick.

Schneller Rat – oder lieber guter Rat?

Oft ist man versucht, schnell mal einen guten Rat zu geben, der dann aber doch nicht so gut ist. Lieber mal zugunsten eines guten Rates auf den schnellen Rat verzichten. Wie es gehen kann, lesen Sie hier.

Schritt für Schritt zum Wunschziel

Sie haben ein Ziel vor Augen, aber vor dem Weg schaudert Ihnen ein wenig. Vielleicht erscheint Ihnen der Unterschied zwischen Ihrer aktuellen Situation und dem Ziel unüberbrückbar groß. Vielleicht denken Sie: „Das schaffe ich nie.“ Ein weit entferntes Ziel kann entmutigen. Es erscheint so unrealistisch, je dahin zu kommen. Es ist ein schönes Ideal, ein Traum – aber der Weg dahin liegt im Dunkel.

Die Chance der Phase

Es ist schon etwas her, dass ich Till Raethers Buch „Das Leben ist nur eine Phase“ gelesen habe. Was mir aber hängen geblieben ist: Die Beschreibung eines Lebensgefühls, das viele Menschen so teilen – nämlich die Wahrnehmung des Lebens als eine Serie von Phasen, angenehme und weniger angenehme. Krisen, die weniger angenehmen Phasen, sind aber immer auch Chancen.