Christoph Schalk  

Schneller Rat – oder lieber guter Rat?

Oft ist man versucht, schnell mal einen guten Rat zu geben, der dann aber doch nicht so gut ist. Lieber mal zugunsten eines guten Rates auf den schnellen Rat verzichten. Wie es gehen kann, lesen Sie hier.

Schritt für Schritt zum Wunschziel

Sie haben ein Ziel vor Augen, aber vor dem Weg schaudert Ihnen ein wenig. Vielleicht erscheint Ihnen der Unterschied zwischen Ihrer aktuellen Situation und dem Ziel unüberbrückbar groß. Vielleicht denken Sie: „Das schaffe ich nie.“ Ein weit entferntes Ziel kann entmutigen. Es erscheint so unrealistisch, je dahin zu kommen. Es ist ein schönes Ideal, ein Traum – aber der Weg dahin liegt im Dunkel.

Die Chance der Phase

Es ist schon etwas her, dass ich Till Raethers Buch „Das Leben ist nur eine Phase“ gelesen habe. Was mir aber hängen geblieben ist: Die Beschreibung eines Lebensgefühls, das viele Menschen so teilen – nämlich die Wahrnehmung des Lebens als eine Serie von Phasen, angenehme und weniger angenehme. Krisen, die weniger angenehmen Phasen, sind aber immer auch Chancen. 

Häufig gestellte Fragen: Coach und Coach-Ausbilder Christoph Schalk beantwortet Fragen aus der Praxis

In der aktuellen Ausgabe des renommierten Coaching-Magazins beantworte ich häufig gestellte Fragen zur und aus der Coachingpraxis. Hier können Sie sich den Artikel kostenlos herunterladen.

Gute Vorsätze: Ressourcenpool-Update (Teil 10 von 10)

Ein neues Kalenderjahr beginnt für die meisten von uns mit guten Vorsätzen, egal ob im privaten oder beruflichen Bereich. Doch die Mehrzahl der Vorsätze hält nicht lange durch. Leider betrifft das auch Vorsätze, deren Umsetzung uns gut tun würde. Deshalb begleiten wir Sie und Ihren guten Vorsatz in diesem Jahr mit dieser Artikelreihe über einen längeren Zeitraum. Sie arbeiten ganz praktisch an und mit ihrem Vorsatz. So bleibt er präsent und die Umsetzung ist garantiert.

Gute Vorsätze: Konsequent handeln (Teil 9 von 10)

Ein neues Kalenderjahr beginnt für die meisten von uns mit guten Vorsätzen, egal ob im privaten oder beruflichen Bereich. Doch die Mehrzahl der Vorsätze hält nicht lange durch. Leider betrifft das auch Vorsätze, deren Umsetzung uns gut tun würde. Deshalb begleiten wir Sie und Ihren guten Vorsatz in diesem Jahr mit dieser Artikelreihe über einen längeren Zeitraum. Sie arbeiten ganz praktisch an und mit ihrem Vorsatz. So bleibt er präsent und die Umsetzung ist garantiert.

Gute Vorsätze: Autobahn statt Trampelpfad (Teil 8 von 10)

Ein neues Kalenderjahr beginnt für die meisten von uns mit guten Vorsätzen, egal ob im privaten oder beruflichen Bereich. Doch die Mehrzahl der Vorsätze hält nicht lange durch. Leider betrifft das auch Vorsätze, deren Umsetzung uns gut tun würde. Deshalb begleiten wir Sie und Ihren guten Vorsatz in diesem Jahr mit dieser Artikelreihe über einen längeren Zeitraum. Sie arbeiten ganz praktisch an und mit ihrem Vorsatz. So bleibt er präsent und die Umsetzung ist garantiert.

Gute Vorsätze: Nutzen Sie Ihre Ressourcen (Teil 7 von 10)

Ein neues Kalenderjahr beginnt für die meisten von uns mit guten Vorsätzen, egal ob im privaten oder beruflichen Bereich. Doch die Mehrzahl der Vorsätze hält nicht lange durch. Leider betrifft das auch Vorsätze, deren Umsetzung uns gut tun würde. Deshalb begleiten wir Sie und Ihren guten Vorsatz in diesem Jahr mit dieser Artikelreihe über einen längeren Zeitraum. Sie arbeiten ganz praktisch an und mit ihrem Vorsatz. So bleibt er präsent und die Umsetzung ist garantiert.

Gute Vorsätze: Handlungswirksame Zielsetzung (Teil 6 von 10)

Ein neues Kalenderjahr beginnt für die meisten von uns mit guten Vorsätzen, egal ob im privaten oder beruflichen Bereich. Doch die Mehrzahl der Vorsätze hält nicht lange durch. Leider betrifft das auch Vorsätze, deren Umsetzung uns gut tun würde. Deshalb begleiten wir Sie und Ihren guten Vorsatz in diesem Jahr mit dieser Artikelreihe über einen längeren Zeitraum. Sie arbeiten ganz praktisch an und mit ihrem Vorsatz. So bleibt er präsent und die Umsetzung ist garantiert.

Die Vorteile virtuellen Coachings

„Oh je“, sagt der Kollege. „Morgen habe ich wieder Coaching.“  Wieso ‚oh je‘? Du profitierst doch so sehr davon, sagst du immer.“ „Ja, schon, aber mein Coach sitzt in Hamburg. Wenn ich da jedes Mal hinfahren muss, verliere ich wegen 90 Minuten Coaching einen ganzen Arbeitstag. Und nervig ist die Fahrt auch, egal ob ich mit dem Auto oder mit dem Zug fahre.“ „Aber kann man das nicht anders lösen?“